Aus dem Leben - Langschläfer und Kaffee-Junkie!

Okay, ich gebe es zu: Ich bin Langschläfer und Kaffee-Junkie!

Ersteres verträgt sich im Moment so gar nicht mit dem Schlafverhalten unseres jüngsten Sohnes (die Mädels brauchen natürlich Ihren Schönheitsschlaf...) und das Zweite erfreut monatlich einen Schweizer Kaffee-Kapseln-Hersteller :-).

Mal ehrlich, bevor ich Kinder hatte, war ein Cappuccino nach dem Essen (so zum Weglöffeln des Milchschaumes) sehr nett, mehr aber nicht. Kollegen die nach 15.00 Uhr gar noch einen Espresso getrunken haben, konnte ich gar nicht verstehen. Sobald ich einen Cappuccino nach dieser Uhrzeit getrunken habe, brauchte ich nicht vor 24.00 Uhr ins Bett gehen und war dann eigentlich immer noch fit!

Mittlerweile mache ich mir wirklich Sorgen um meinen Kaffee -insbesondere Espresso- Konsum und habe sogar das Gefühl, ohne meinen Espresso am Morgen gar nicht in den Tag starten zu können... Dazu kommt noch, dass in unserer alten Heimatstadt an jeder Ecke eine richtig gute Erpressobar (To go oder nett zum Sitzen im Straßencafe) zu finden war und somit der tägliche Mütter-Treff natürlich dort stattgefunden hat. Da haben wir gesessen, gequatscht, uns gegenseitig motiviert und (auch das gebe ich zu) es uns auch oft gutgehen lassen. So manche kurze Nacht ist sozusagen mit Espresso und Cantuccini weggespült worden...

Heute denke ich oft wehmütig an diese Zeit zurück, denn (und das ist meine dritte Leidenschaft) ich bin ein seeeehr kommunikativer Mensch. In unserer neuen Heimat vermisse ich diese Erpressobar´s mit Ihrem guten Kaffee und die wohltuenden Gespräche mit anderen (gleichgesinnten) Müttern sehr :-(

Insbesondere heute morgen...  Ich sage nur: lange Nacht im Arbeitszimmer (die frechen Früchtchen für die Mädchen wollen einfach nicht perfekt werden...), zwei mal aufgestanden und Schnuller gereicht, 5.45 Uhr "Mama, Mama" - ja, den jungen Mann zum Kuscheln (und in der Hoffnung er schläft nochmal ein) ins Bett geholt und dann doch 6.15 Uhr aufgestanden und an die Kaffeemaschine geschlichen. Und dann, nachdem alle drei Kinder verköstigt, gewaschen, angezogen und in die Kita gebracht waren, war sie da... die Sehnsucht nach einem Kaffee(Plausch) mit anderen Müttern an einem warmen gemütlichen Plätzchen...

Nun ja was soll ich sagen, natürlich hat das "Engelchen" in mir, mich an meine Arbeit erinnert, an die Wäsche die noch zu waschen ist, an den Broteinkauf. Gut, ich bin also zum Bäcker, habe mir einen wirklich schlechten Cappuccino to go und ein Bauernbrot gekauft. Bin nach Hause gegangen, habe die Waschmaschine angestellt, mich an die Nähmaschine gesetzt (jetzt ist bei den frechen Früchtchen auch noch das Nähgarn alle...) und bin frustriert... Dresden ist eine so schöne, kinderfreundliche Stadt, da wird es doch ein gemütliches Eckchen geben, in dem sich gestresste Mütter -auch mit ihren süßen, kleinen Kindern- treffen und bei einem guten Kaffee aufbauen können, oder?

Annett Winkelmann

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte: Kommentare müssen genehmigt werden, bevor sie veröffentlicht werden.